Mundgeruch testen

Habe ich Mundgeruch? 

Mundgeruch testen

Mundgeruch kann selbständig mit einer Mülltüte getestet werden. Zahnärzte sind die erste Anlaufstelle bei Halitosis.

Mundgeruch

Mundgeruch ist noch immer ein Tabuthema in der Bevölkerung. Betroffene können Mundgeruch häufig selbst nicht wahrnehmen und berichten nur vage von einem komischen Geschmack in der Mundhöhle. Die Reaktionen des sozialen Umfeldes auf möglichen Mundgeruch und die damit verbundene Verunsicherung des Betroffenen stellen eine große Problematik dar und haben oft weitreichende Folgen für das berufliche und soziale Leben.

In die Hände pusten nicht aussagekräftig

Um den eigenen Atem zu überprüfen, ist es nicht aussagekräftig sich in die Hände zu pusten. Der Geruchssinn kann die eigenen Geruchsmoleküle nicht riechen. Durch benutzte Zahnseide, Zahnbürsten oder Zungenschabern auf möglichen Mundgeruch schließen, scheint auch keine zuverlässige Methode sein, um sich selbst zu testen.

Selbsttest Mundgeruch

Der Mundgeruch kann selbständig im Grunde nur durch den „Mülltütentest“ überprüft werden. Betroffene oder Menschen, die den Verdacht haben an Mundgeruch zu leiden und vorerst keine Dritten oder medizinsches Fachpersonal hinzuziehen wollen, können mit dem Mülltütentest den eigenen Atem überprüfen. Dazu wird lediglich eine Mülltüte mit dem Fassungsvolumen von mehr als 7 Liter benötigt. Der Müllbeutel wird über den Mund gestülpt. Die Nase bleibt frei. So wird der Müllbeutel durch regelmäßiges Ein- und Ausatmen gefüllt. Das Einatmen erfolgt durch die Nase. Ausgeatmet wird über den Mund in den Müllbeutel. Dieser Vorgang wird wiederholt bis der Müllbeutel prall gefüllt ist. So konnte die ausgeatmete Luft gesammelt werden. Der Müll wird mit der Hand oben verschlossen, so dass keine Luft entweichen kann. Für zehn Minuten sollte der Betroffene die Geruchssinne entspannen. Hierzu empfiehlt es sich an die frische Luft zu gehen oder wie bei einer Weinprobe den Geruchssinn durch Kaffeebohnen zu neutralisieren. Zur Überprüfung der eigenen Atemluft wird die Luft aus dem Müllbeutel vor der Nase aus dem Müllbeutel gelassen. So haben Betroffene die Chance ihren eigenen Geruch aus der Mundhöhle wahrzunehmen.

Zahnarzt als erste Anlaufstelle bei Mundgeruch

Patienten, die denken sie haben Mundgeruch, sei es durch einen komischen Geschmack im Mund oder durch die Interpretation von Reaktion von Mitmenschen auf den vermeintlich schlechten Atmen, empfehlen wir eine Mundgeruchssprechstunde aufzusuchen und fachkompetente Hilfe in Anspruch zu nehmen. So kann verunsicherten Betroffenen weitergeholfen werden.

Zahnärzte sollten generell die erste Anlaufstelle sein.

Halimeter zur reproduzierbaren Messung von Mundgeruch

Mit dem Halimeter können flüchtige Schwefelverbindungen gemessen werden. Diese Schwefelverbindungen, volatile sulfur compounds (VSC), sind die Stoffwechselprodukte von Bakterien und werden für den Mundgeruch verantwortlich gemacht. Zahnärzte, die eine Mundgeruchssprechstunde anbieten, können mit diesem Gerät reproduzierbar messen, ob Mundgeruch tatsächlich vorliegt oder nicht. Des Weiteren kann beurteilt werden, ob der Mundraum oder eher der Nasenraum für den schlechten Atem verantwortlich gemacht werden kann. Besonderer Augenmerk liegt immer auf den Messungen, die die Zunge betreffen, ist diese doch der häufigste Grund für Halitosis.

Pseudohalitosis

Patienten, die denken an Mundgeruch zu leiden, allerdings objektiv in Messungen keine Schwefelverbindungen aufweisen, leiden an einer Pseudohalitosis. Dies bedeutet, der Schein trügt. Der Mundgeruch wird nur subjektiv wahrgenommen. Der Besuch beim Zahnarzt und reproduzierbare negative Messungen können den subjektiven Leidensdruck häufig lindern und wieder eine sorglose Teilnahme am gesellschaftlichen Leben ohne Scham ermöglichen.




Schreib einen Kommentar